Drucken

Ohne ihre Spitzenspieler Georg Petersammer und Walter Roth fuhr die 1. Mannschaft zum Auswärtsspiel nach Fürth, in der Hoffnung nicht ganz unter die Räder zu kommen. Doch auch der Gegner musste den Ausfall von drei Leistungsträgern verkraften und Brett 1 gar unbesetzt lassen, sodass Hans-Jochen Berger den ersten Punkt kampflos holte. Wolfgang Müller und Gerd Söllner einigten sich mannschaftsdienlich jeweils gegen nominell etwas stärkere Gegner auf Remis. Am Brett vier lehnte Julian Bergmann mit einer Leichtfigur in Führung das Remisangebot seines Gegners ab und nutzte seinen Vorteil zu einem schönen Mattangriff, der nur durch einen Turmverlust abzuwehren war und den Gegner zur Aufgabe zwang. Damit war bereits ein völlig unerwartetes Mannschaftsremis gesichert. Thomas Bergmann setzte angesichts seines über 300 DWZ stärkeren Gegners auf eine aggressive Variante gegen die sizilianische Verteidigung, hatte er doch nichts zu verlieren. Sein überraschter Gegner blieb zu passiv und nutzte den einzigen kleinen Fehler von Bergmann nicht aus, um die Partie noch auszugleichen. In der Folge konnte er den ständigen Mattdrohungen nur durch Figurenverlust begegnen und verlor die Partie im 33. Zug in hoffnungsloser Stellung durch einen groben Patzer - der Auswärtssieg war damit perfekt. Helmut Kropp setzte den Schlusspunkt des Mannschaftserfolgs durch einen Sieg im Endspiel mit einem Mehrbauern. Mit seinem Springer setzte er sich gegen den gegnerischen Läufer in geschlossener Stellung durch und konnte einen weiteren Bauern gewinnen. Seine verbundene Mehrbauern waren somit nicht mehr aufzuhalten.

Damit setzt sich der SC Eggerbachtal e. V. erstmals in dieser Saison an die Tabellenspitze und hat bei den noch beiden ausstehenden Partien gegen SC Erlangen 48/88 und SK Herzogenaurach gute Chancen auf den Meistertitel!

(Bericht: Th. Bergmann)