Drucken

Zwei Eggerbachtaler Schachpiraten waren bei der Titelvergabe das Zünglein an der Waage– Riesenüberraschung durch Hannes Weiß

Mittelfraenkische 009 29 02 2020Erfolgreiches Duo: Hannes und Simon

 

Mit Simon Petersammer (DWZ 1259) in der U12 und Hannes Weiß (DWZ 1263) hatten sich dieses Jahr zwei Jugendspieler des SC Eggerbachtal für die viertägigen mittelfränkischen Jugendeinzelmeisterschaften in Vorra qualifiziert. Während Simon mit Setzranglistenplatz 7 bei 13 Teilnehmern in der U12 als Geheimtipp für die Podestplätze und damit für die Qualikation zu den bayerischen Jugendeinzelmeisterschaft in Bad Kissingen gehandelt wurde, war Hannes als Setzrangistenelfter bei 16 Teilnehmern in der U14 klarer Außenseiter. Als Ziel wurde bei beiden der Setzranglistenplatz ausgegeben.

Hannes Weiß wurde zur Riesenüberraschung des Turniers. Er kam mit 4,0 Punkten (2 Siege, 4 Remis, 1 Niederlage) auf Rang 4 und bekommt als dritter Spieler des SC Eggerbachtal im April seine erste Elozahl. Mit einem DWZ-Zugewinn von plus 165 reißt Hannes Weiß die 1300er und 1400er DWZ-Grenze gleich auf einmal.

Möglich machte dies sein famoser Start mit einem Schwarzsieg gegen den Setzranglistendritten Benno Funk (DWZ 1632) von der SG Fürth, den er in der Abtauschvariante der Französischen Verteidigung regelrecht auskonterte. Gegen Dauerrivale Nick Merdian (DWZ 1540) vom SC Postbauer-Heng gelang in der zweiten Runde im Springerendspiel ein Remis.

Gestärkt vom tollen Auftakt war ihm auch vor dem Setzranglistenfünften Habieb Said Haschemi (DWZ 1567) mit den schwarzen Steinen nicht bange. In einem Vorstoßfranzosen eroberte Hannes eine Leichtfigur, bei offenen Linien blickte etwas zu sorgenvoll Richtung eigenen König und büßte so einen Bauern ein. Dies veranlasste ihn respektvoll eine Punkteteilung anzubieten, was dieser angesichts des Materialnachteils bereitwillig akzeptierte.

Das Aufeinandertreffen mit dem Topgesetzten Ukrainer Dynylo Bilous (DWZ 1895) von der SG Büchenbach/Roth brachte die vierte Runde für Hannes wie schon beim Rapidopen in Neumarkt die einzige Niederlage. Dabei verpaßte er im Turm-Läufer-Endspiel mit ungleichen Läufern die erzwungene Remisabwicklung.

In Runde fünf traf er auf Melissa Albayrak (DWZ 1160) vom SC Noris Tarrasch Nürnberg, die er im Schwerfiguren-endspiel mit Turm und Dame langsam zermürbte bis diese resignierte.

 

 

Mit Marco Ammon (DWZ 1386) vom TSV Cadolzburg, der bereits den beiden Setzranglistenersten ein Remis abtrotzte, kam Hannes in der Grünfeldindischen Eröffnung etwas unter Druck, ehe ihm diese eine friedliche Einigung anbot, die er sofort akzeptierte.

 

Mittelfraenkische 007 29 02 2020Hannes Weiß (l) gegen Markus Albert (r)

 

 

 

Somit kam es in der finalen Schlußrunde zum Aufeinandertreffen mit dem Führenden Markus Albert (DWZ 1607) den er bereits im Blitz- und Schnellschach bezwungen hatte. Dieser mußte jedoch gewinnen, um sicher den Titel zu holen, entsprechend scharf legte dieser im Budapester Gambit die Partie an. Hannes lehnte das Gambit ab, wehrte die forschen Anfgriffe seines Gegenüber ab, bis dieser selbst Remis bot. Hannes nahm an, denn nach den Favoritensiegen auf den Brettern zwei und drei waren seine theoretischen Chancen auf einen Podestrang ohnehin dahin.

 

 

 

 

Mit Spannung wurde dann das Endergebnis erwartet. Markus Albert ist mit 5,5 Punkten und einem halben Punkt Vorsprung in der Zweitwertung (Buchholzwertung) neuer mittelfränkischer U14-Meister, vor dem punktgleichen Danylo Bilous. Auf den Bronzerang kam Habieb Said Haschemi mit 5,0 Punkten. Hannes führt auf Rang 4 mit der besten Buchholzwertung aller Spieler ein Quartett von Spielern mit vier Punkten an.

Fortschrittstabelle der U14: http://schachbezirk-mittelfranken.de/sjm/wp-content/uploads/2020/02/Fortschrittstabelle-U14.html

Mittelfraenkische 008 29 02 2020Hannes wurde so hanz nebenbei 3. Mittelfränkischer Blitzmeister

So nebenbei sicherte sich Hannes Weiß bei der mittelfränkischen Blitzeinzelmeisterschaft der U14 mit 4,5 Punkten (4 Siege, 1 Remis, 2 Niederlagen) Podestrang 3 hinter Nick Median und Habieb Said Haschemi.

Tabelle der Blitzmeisterschaft der U14: http://schachbezirk-mittelfranken.de/sjm/wp-content/uploads/2020/02/Blitzmeisterschaft-U14.html

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Simon Petersammer erreichte genau seinen Setzranglistenplatz 7 mit 3,5 Punkten gegen starke Gegnerschaft. Er wird mit rund 40 DWZ-Punkten Plus belohnt und klettert wieder auf DWZ 1300.

Mittelfraenkische 001 26 02 2020Simon Petersammer (l) gegen Levin Isbilir (r)

Simon traf in der Auftaktrunde mit den weißen Steinen auf den Topfavoriten Levin Isbilir (DWZ 1649) vom SC Erlangen. Eine Kombination mittels der Taktik „Linienunterbrechung“ kostete ihm eine ganze Figur, ehe die Partie nach einem Qualitätsopfer mit darauffolgenden Spieß vollständig verloren ging. Es folgte ein glücklicher Sieg gegen Lieven Sudek (DWZ 969) vom SC Heideck-Hilpoltstein, den er nach zwei verlorenen Bauern erst im Turm-Läufer-Endspiel bezwang. In Runde drei gelang gegen den erfahrenen Ferdinand Wedekind (DWZ 1178) vom SC Erlangen mittels einer Bauerngabel auf Dame und Springer ein Leichtfigurengewinn, ehe ein anschließender Spieß den Gegner zur Aufgabe zwang. Mit Max Troßmann (1006) vom SC Ansbach, der zuvor bereits zwei Favoriten ein Bein stellte, hatte er keine Probleme, wenngleich dieser die Rubensteinvariante der Sizilianischen Verteidigung mittels Läuferopfer auf f7 auf das Brett zwang. Schnell kam der Gegenschlag mit Springergabel auf König und Dame zur Entscheidung. Zu diesem Zeitpunkt stand Simon auf Rang 2. In der fünften Runde remisierte er gegen Topspieler Narek Gewondow (1512) von der SG Fürth. Gegen den Hochkaräter Arne Deschler (DWZ 1544) vom SC Noris Tarrasch vergab er den Gewinn, nachdem er die Taktik, Deckungsfigur schlagen übersah, um sich im Endspiel nach mehr als dreieinhalb Stunden Spielzeit aus der Fernoposition drängen zu lassen. So verschenkte er nach 77 Zügen noch das Remis. Mit Christian Zimmer (DWZ 1500) vom SC Heideck-Hilpoltstein traf Simon in der Schlussrunde auf den vierten Gegner aus den Top-five, erneut ein DWZ-Schwergewicht. In schwieriger Stellung verlor Simon durch Dameneinsteller, so dass er von Rang 4 auf Rang 7 zurückfiel.

In der U12 sicherte sich Favorit Levin Isbilir den Titel vor Arne Deschler und Narek Gewondow. Simon alle Spieler auf den Rängen 1 bis 5 als Gegner.

Fortschrittstabelle der U12: http://schachbezirk-mittelfranken.de/sjm/wp-content/uploads/2020/02/Fortschrittstabelle-U12.html

(12/2020 Bericht von Georg Petersammer [G.P.], Pressewart SC Eggerbachtal)